Fragen & Antworten

Wie kann man Dich buchen?
Entweder per Email, Kontaktformular oder Telefon.
Üblicherweise treffen wir uns dann z.B. in einem Café und lernen uns kennen. Natürlich können wir auch skypen oder telefonieren.

Ist der Auftrag für Dich verbindlich?
Absolut. Ein unterzeichneter Vertrag und eine Anzahlung bedeuten für mich, dass ich Euer Fotograf sein werde.

Was ist Dein fotografischer Stil?
Das ist natürlich schwer zu beschreiben, aber roh mathematisch ausgedrückt: etwa 75% Reportage, also dokumentarisch (das bedeutet, dass ich all das, was ohne mein Einwirken geschieht, so gut wie möglich ablichte) und 25% direktorial (was bedeutet, dass ich z.B. hier und da mal jemanden bitte etwas zu machen, oder z.B. bei Gruppenfotos die Verteilung dirigiere).
Wenn möglich fotografiere ich mit verfügbarem Licht und ohne Blitz, was eine schönere und natürlichere Lichtverteilung mit sich bringt (und den Fotografen weniger auffallen lässt). In dunkler Umgebung bin ich aber auf den Blitz angewiesen.

Wie und wann erhalten wir die Bilder?
Auf einem USB-Stick oder, wenn gewünscht, als Online-Galerie oder Download. Eine Auswahl der Bilder (zwischen 15 und 30) lasse ich im Fotolabor in der Größe 13x18 mm für Euch anfertigen, so dass ihr hinterher auch 'richtige' entwickelte Fotos in den Händen haltet.
Die Bearbeitungszeit beträgt zwischen zehn und 30 Tagen, ein Fotoalbum kann aufgrund des Produktionsaufwands etwas länger benötigen.

Was für eine Qualität haben die Bilder?
Ich fotografiere und arbeite in maximaler Auflösung. Ein Foto von mir kann normalerweise großformatig gedruckt werden, etwa bis zu DIN A1.

Können wir weitere Labor-Abzüge von den Fotos bekommen? Machst Du ein Backup von den Bildern?
Ja und Ja. Ihr könnt jederzeit neue Abzüge oder Alben bestellen. Ich hebe alle Daten auf, falls ihr Eure Bilder mal verlieren solltet oder neue Abzüge benötigt.

Wir sind in [exotisches Land hier einsetzen], können wir dich trotzdem buchen?
Auf jeden Fall! Eine der schönen ‚Nebenwirkungen‘ dieses Berufes ist das Reisen.
Über Unterkunft etc. würden wir dann sprechen, aber ich bin sehr genügsam und benötige kein 5-Sterne-Hotelzimmer.

Heisst Du wirklich Christoph Ekko?
Nein, ich heisse Christoph Meyer, aber da „Ekko“ mein Spitzname ist seit ich 17 Jahre alt bin (und sogar frühere Chefs und Kollegen mich so nannten), habe ich mir diese Kombination für meine Online-Repräsentanz geschenkt.

Was benutzt Du für eine Kamera und was passiert, wenn sie kaputt geht?
Ich fotografiere mit zwei Nikon DSLRs und verschiedenen lichtstarken Objektiven. Oft nehme ich auch ein analoge Kamera mit, um einen speziellen Film-Look zu bekommen. Sollte aus irgendeinem Grund eine Kamera fehlschlagen, habe ich Ersatz dabei.

Photography is a way of feeling, of touching, of loving.
What you have caught on film is captured forever…
it remembers little things, long after you have forgotten everything.
— unbekannt